Tipps und Tricks
Gewusst wie

Als echter Profi willst du nicht nur dein Wissen vertiefen, sondern auch die Tipps und Tricks kennenlernen, die deinen Arbeitsalltag erleichtern. Auf diesen Seiten haben wir dir eine lockere Sammlung nützlicher Hinweise zusammengestellt.


Aha-Effekte garantiert!

Großbaustellenplanung leicht gemacht mit der Onlineapplikation DiVA

Jede Baustelle ist ein Unikat. Die Wahl des „richtigen“ Bauverfahrens ist eine komplexe Entscheidung, die von unterschiedlichen Parametern abhängt.

Die Ingenieurgesellschaft für Verkehrs- und Eisenbahnwesen hat ein Verfahren entwickelt, vereinfachte Bauabläufe gegenüberzustellen.

Die Onlineapplikation DiVA (digitale Verfahrensanalyse) macht es möglich, über frei konfigurierbare Modellbaustellen unterschiedliche Bauabläufe direkt zu simulieren. Mit wenigen Klicks definierst du die Rahmenbedingungen einer Baustelle und legst Parameter wie Länge, Position verschiedener Einbauten oder angestrebtes Schichtmodell fest. In einer übersichtlichen Zusammenfassung kannst du Teile des renommierten Bauablauftools SOG© nutzen, um die einzelnen Varianten miteinander zu vergleichen.

Ob Bettungsreinigung mit Gleisumbau oder Planumsverbesserung: DiVA ermöglicht dir eine einfache und schnelle Simulation des Bauablaufs. Die erstellte Zusammenfassung bietet eine detaillierte Übersicht der entstehenden Kosten, des hinterlegten Bauablaufs sowie der resultierenden Bauzeit.

Probier es aus!

Das Modellprojekt DiVA hat erst begonnen und wir würden es gerne gemeinsam mit dir weiterentwickeln. Derzeit ist die Software in Deutsch verfügbar. Wir freuen uns über dein Feedback unter: sog-diva@209d1f4d50d2428b81ccef8b9605c688ivembh.de

Disclaimer


Dieses Programm wird von Plasser & Theurer zur Verfügung gestellt und dient der allgemeinen Information. Die Darstellungen und Zahlen dieses Programms stellen unverbindliche Richtwerte dar. Die Berechnungen erfolgen auf Basis der im Kalkulationsdokument angeführten Quellen. Länderspezifische Normen und Vorschriften sind einzuhalten. Plasser & Theurer übernimmt keine Haftung für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben.

Wie stopft man eine Weiche richtig?

Das Prinzip ist dasselbe wie bei der Gleisdurcharbeitung: Nach dem Messen der Ist-Lage und der Berechnung der Korrekturwerte wird der Weichenrost durch Nivellieren, vertikales Heben und horizontales Richten in die korrekte Lage gebracht und durch Unterstopfen jeder Schwelle fixiert. Die Einhaltung der richtigen Stopftiefe ist eine wichtige Voraussetzung, denn nur wenn die Pickelplatten unter die Schwellenunterkante gelangen, ist eine Verdichtung des Schotters unter der Schwelle überhaupt möglich.

Dazu ist es erforderlich, dass die Stopfpickel senkrecht in den Schotter eintauchen. Unter dieser Voraussetzung muss die Stopfmaschine einige wichtige konstruktive Merkmale aufweisen, um eine Weiche richtig und vollständig durchzuarbeiten.

Quer verschiebbare Stopfaggregate


Die Stopfaggregate unserer Universalstopfmaschinen sind auf horizontalen Führungssäulen angeordnet, die quer zur Gleisachse am Maschinenrahmen fixiert sind. Das ermöglicht eine stufenlose und präzise Positionierung der Aggregate.

Zusätzlich stehen Stopfaggregate zur Verfügung, die in Längsrichtung in zwei Hälften (Split-Head) geteilt werden können. Das erweitert die Flexibilität um den Faktor einer höheren Arbeitsgeschwindigkeit: unabhängiges und gleichzeitiges Absenken der beiden Aggregathälften. Mit dieser Technologie erfolgt außerdem die fachgerechte Fixierung des abzweigenden Stranges im Zuge der Hauptstrang- Durcharbeitung (4-Strang-Stopfen).


Wirtschaftliche Weicheninstandhaltung
Synchrone Zusatzhebung des abzweigenden Stranges der Weiche, seitenverschiebbare und drehbare Stopfaggregate, das sind die Voraussetzungen für eine wirtschaftliche Weicheninstandhaltung von unübertroffener Qualität.
Dreh- und verschiebbare Stopfaggregate
Dreh- und verschiebbare Stopfaggregate mit schwenkbaren Stopfpickeln, um enge Bereiche der Weiche zu unterstopfen.

Einzeln schwenkbare Stopfpickel


Die Stopfpickel sind in der Regel paarweise angeordnet, also jeweils vier Stück pro Aggregathälfte (1-Schwellen-Ausführung). Es gibt in einer Weiche jedoch einige Bereiche mit zu wenig Platz, um beide Stopfpickel nebeneinander einsetzen zu können, zum Beispiel beim Herzstück oder bei der Weichensteuerung. Daher sind die Stopfpickel unserer Universalaggregate einzeln schwenkbar angeordnet, um in diesen engen Bereichen trotzdem unterstopfen zu können. Damit ist eine Weiche vollständig bearbeitbar.

Generell sind immer möglichst alle Stopfpickel zum Einsatz zu bringen, um eine möglichst gute Verdichtwirkung im Schotter unter der Schwelle zu erreichen.

Drehbare Stopfaggregate


Die Langschwellen einer Weiche sind in Bezug zum Hauptstrang schräg angeordnet. Die Stopfaggregate müssen sich dieser Schräglage anpassen können, was durch die drehbare Anordnung der Stopfaggregate im Maschinenrahmen erreicht wird. Dadurch stehen die Pickelplatten der Stopfpickel immer parallel zur Schwellenachse. Auch die ausgeschwenkten Stopfaggregate bei der 4-Strang-Stopfung sind perfekt ausrichtbar.

Gute Sicht für den Bediener


Bei der Weichendurcharbeitung erfolgen alle Einstellungen der Hebe- und Richteinrichtung sowie der Stopfaggregate „von Hand“. Voraussetzung für sicheres und schnelles Arbeiten ist daher eine gute und direkte Sicht auf den Arbeitsbereich, damit der Bediener rasch auf die Situation reagieren kann.

Aus diesem Grund sind die Arbeitskabinen unmittelbar beim Arbeitsbereich angeordnet und mit Fenstern maximaler Größe ausgestattet. Zur Unterstützung installieren wir zudem eine Videoanlage mit mehreren Kameras und Farbmonitoren bei den Bedienerplätzen. Gute Beleuchtung des Arbeitsbereiches ist bei uns Standard, immerhin muss viel Instandhaltungsarbeit in der Nacht geleistet werden. Damit schaffen wir die Voraussetzungen für die volle Leistungsausschöpfung der Maschine und ein qualitativ hochwertiges Arbeitsergebnis.

Ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze mit moderner Steuerungstechnik schaffen die Voraussetzungen für die volle Leistungsausschöpfung der Maschine und ein qualitativ hochwertiges Arbeitsergebnis.

Die Ersatzteilanfrage: so einfach wie nie!

Seit 2016 steht dir auf der Plasser & Theurer-Webseite eine eigene Seite zur Verfügung, auf der unsere Original-Ersatzteile schnell und bequem angefragt werden können.

Plasser & Theurer führt zurzeit ca. 1 Million Original-Ersatzteile. Rund 60.000 davon halten wir in unserem Logistikzentrum in Linz ständig auf Lager. Ab sofort können diese Teile online angefragt werden. Das Anfrageformular findest du unter:

Dort trägst du deinen Maschinentyp und -nummer in die vorgegebenen Felder ein – schon kannst du die benötigten Ersatzteile auswählen. Ist dir unsere Teilenummer nicht bekannt, gib uns eine kurze Beschreibung und/oder füge Fotos, Zeichnungen etc. hinzu. Dir steht die Teilenummer eines benötigten Stopfpickels nicht zur Verfügung? Kein Problem – nutze unseren Stopfpickel-Konfigurator.

Zum Schluss fülle bitte noch alle mit einem Stern gekennzeichneten Felder aus und sende uns deine Anfrage. Sie wird umgehend bearbeitet.

Schnelleres und leichteres Ersatzteilemanagement – P&T SmartCatalog App

Railworker profitieren vom neuen SmartCatalog. Mit der App hat Plasser & Theurer eine Anwendung entwickelt, um die Ersatzteilbeschaffung und somit den Arbeitsalltag auf vielerlei Hinsicht bequemer zu gestalten: der digitale Katalog macht das Ersatzteilmanagement künftig schneller, leichter und sicherer.


Die App ist ähnlich strukturiert wie die alten Printkataloge. Über komfortable Suchfunktionen hast du allerdings die Möglichkeit, deine Suche zu beschleunigen: Einfach Teilenummer, EDV-Position, Benennung oder Ersatzteilblattnummer eingeben – das System zeigt automatisch die gewünschten Teile an.


Überzeug dich, wie praktisch der neue SmartCatalog ist.


Aussehen und Funktionsweise der App lernst du im neuen Video zum SmartCatalog kennen. Nähere Informationen zur App erhältst du unter der Telefonnummer +43 732 7666-377 oder unter smartcatalog@plassertheurer.com.
Hier kannst du die App natürlich auch direkt für deine Maschine anfordern.

Tutorial "Unimat 09-4x4/4S"

Video Player

1.1 Herstellen der Arbeitsbereitschaft


1.2 Transport-sicherungen lösen


1.3 Arbeitsbetrieb herstellen


2. Aktivieren des Mess- und Stopfsystems

3. Vorbereitung:  Stopfarbeiten im 09-Modus

4. Vorbereiten der Stopfarbeiten


5. Vorkopf-verdichter und Stopfsystem

6. Arbeitsweise Stopfaggregat und Anpassungen

7. Motorstart Unimat 09-4x4/4S


8. Vorbereitung: Herstellen einer Überstellfahrt

9. Zusatzhebung in Arbeitsposition bringen

10. Arbeiten mit Automatischem Leitcomputer

11. Arbeiten mit dem DRP


12. Vorbereitung: 

Arbeiten mit Bogenlaser

13. Vorbereitung: Lasergesteuerte Zusatzhebung

14. Arbeiten mit Bogenlaser


15. Inbetrieb-nahme


16. Arbeiten in der Weiche


17. Aufrüsten der Maschine


18. Vorbereitung: Verschubbereitschaft


Tutorial "GRM3000T"

Video Player

Part 1:

Machine Overview


Part 2:Cabin Components and Controls

Part 3:

Engine Start up and Shutdown

Part 4:

Traveling the Machine

Part 5:

Setup for Work


Part 6:

Basic Track Geometry

Part 7:

AGGS Measuring


Part 8:

AGGS Basic Solve Steps

Part 9:

Working the Machine

Part 10: Troubleshooting and Maintenance

Tutorial "PTS90C"

Video Player

Part 1:

Machine Overview


Part 2:

Cabin Components and Controls

Part 3: Engine Start Up and Shutdown Procedures

Part 4:

Traveling the Machine

Part 5:

Setup for Work


Part 6:

Working the Machine

Part 7:

Troubleshooting and Maintenance

© 2017, "Plasser & Theurer", "Plasser", "P&T RAILCLUB“ sowie "P&T" sind international eingetragene Marken